Dies ist eine Gastbeitragsserie des Autors Ignatz Rajher

Ich habe Ignatz Rajher ein paar Fragen zum Thema Onlinemarketing gestellt und er hat diese so ausführlich und gut strukturiert beantwortet, dass wir beschlossen haben sein Autoreninterview als Gastbeitrag zu veröffentlichen.

Bisher erschienen: Gastbeitrag 1 Influencer Marketing für Autoren es folgt ein Praxisbeispiel.

Buchmarketing via YouTube Influencer

Für mein Buch „Intervallfasten für Einsteiger: Dein Weg zum gesunden und schlanken Körper“ habe ich noch kein Marketing betrieben. Daher benutze ich es mal als Beispiel. Ich gehe einfach mal alle Schritte durch die ich tun und beachten würde um eine erfolgreiche und effiziente Kooperation zu starten.

  1. Stelle ich mir die Frage ob ich wirklich überzeugt von meinem Buch bin. Den wen ich nicht davon überzeugt bin, wie soll es dein mein potenzieller Geschäftspartner sein? Ganz wichtiger Punkt!
  2. Ich gehe auf die YouTube Seite.
  3. Ich verwende Keywords die meine Zielgruppe verwenden würde um ein Video zu dem Thema zu finden, welche meinem Buch gleicht oder zumindest ähnelt.
  4. In diesem Fall wäre das ganz einfach „intervallfasten“ oder „intermittierendes Fasten“ und jede Abwandlung die mir die YouTube auto-fill-suchleiste anbietet.

Gebe ich z.B. „intervallfasten“ + LEERTASTE ein, dann kommen folgende mir relevante Ergebnisse auf:

  • intervallfasten 16/8
  • intervallfasten abnehmen
  • intervallfasten Erfahrung
  • intervallfasten 16/8 Erfahrungen

Falls mir das nicht reichen sollte, dann würde ich es mit anderen Keywords und dessen Variationen versuchen.

Kleiner Tipp: Setzt man „_ + LEERTASTE“ vor ein Keyword, dann können manchmal interessante Formulierungen dabei herauskommen, welche auch wirklich so von YouTube Nutzern eingegeben werden.

  1. Da mein Buch vom Thema „intervallfasten“ handelt suche ich nun nach YouTube Channeln die entweder genau dieses Thema behandeln und somit dessen Zuschauer GENAU meiner Zielgruppe entsprechen. Oder ich suche nach Channeln die z.B. ein Thema behandeln in welchem ein Video über mein Buch auch SINN ergeben würde und zumindest ein Teil der Zuschauer meiner Zielgruppe entsprechen. Dabei versuche ich nach Möglichkeit viele Mikro-Influenzer zu finden, anstatt nur einen Makro-Influenzer.
  2. Alle Videos die ich zu diesem Thema interessant finde öffne ich separat in einem neuen Tab und schaue erstmal solange weiter, bis die Suchergebnisse mir nichts Zufriedenstellendes mehr bieten können.
  3. Wenn mir bereits die Augen von dem ganzen suchen ausfallen widme ich mich den geöffneten Tabs. Dabei schaue ich ob der YouTube Channel dieselbe oder zumindest ähnliche Thematik wie im Video behandelt. Oder ob das Video als „Ausnahme“ betrachtet werden sollte.
  4. Dabei achte ich darauf das die Abonnenten Anzahl sich zwischen 3.000 und 50.000 Abos befindet. Alles darüber kann ich mir im Moment einfach nicht leisten ( 😀 ) und muss es auch nicht! Was nicht bedeutet das ich nicht auch mit Channeln unter 3000 Abonnenten Kooperationen eingehe. Doch würde ich diese nicht dafür bezahlen, sondern ihnen etwas anbieten das ich ohne Probleme kostenlos per E-Mail verschicken kann.
  5. Nach diesen Kriterien sortiere ich bereits fleißig aus und checke bei den übriggebliebenen Channeln erstmal ab, ob im Reiter „Kanalinfo“ überhaupt irgendeine Kontaktmöglichkeit hinterlegt wurde. Im besten Fall wäre das eine E-Mail. Manchmal wird man sich aber auch mit einer Facebook Page zufrieden geben müssen, oder der Tatsache, dass keine Kontaktmöglichkeit hinterlegt wurde. Alles was ich nicht kontaktieren kann, wird aussortiert.
  6. Nach dieser Aussortierung checke ich die Aufrufzahlen der einzelnen Videos, checke wie viele „likes“ hinterlassen wurden und überfliege die Kommentare. Es bringt mir nämlich z.B. nichts, wenn ein Video 20.000 Aufrufe hat, aber nur 10 likes und 2 mickrige Kommentare aufweisen kann. Und das ganze am besten noch bei doppelt so vielen Abonnenten… das würde mir recht wenig bringen. Mein Marketingbudget würde ich darin nicht investieren!
  7. Sobald hier auch wieder aussortiert wurde schaue ich mir einige der Videos im „überfliegen-modus“ an und achte dabei auf folgende Dinge.
  • Wie gut ist die Tonqualität? (am wichtigsten!)
  • Wie gut ist die Bildqualität? (am zweitwichtigsten)
  • Sehen die Thumbnails gut gemacht aus? Erwecken sie Neugierde bei mir?
  • Ist mir die Person im Video sympathisch oder kann ich ihm/ihr keine 10 Sekunden zuhören?
  • Habe ich das Gefühl das der Channel mit der Zeit noch weiterwachsen wird?
  1. Sobald ich der Meinung bin die richtigen Influenzer ausgesucht zu haben erstelle ich ein neues Word Dokument und trage dort alle Personen mit Channel Namen und email ein.
  2. Das Anschreiben beginnt: Benutze dabei den Namen der Person mit der du schreibst. Ich „dutze“ meist von Beginn an. Du kannst aber auch gerne „sie“ in deinem Text verwenden. Gehe dabei kurz auf dich ein und auf den Grund WARUM du ausgerechnet mit DIESEM Influenzer ein Video machen willst. Und warum du glaubst das dein Buch zu dem Channel Konzept passt. In der Regel ist es so das auf ca. 20 versendeten Emails drei von ihnen sehr schnell beantwortet werden. Die die dir nicht antworten solltest du nach einer Woche erneut anschreiben um sie auf dich aufmerksam zu machen. Spiele dafür mit deinem „Betreff Titel“ herum. Meist verwende ich „Autor bittet um Video-Kooperation“. Wenn das nicht klappt verwende ich auch gerne Dinge wie „KEINE PANIK! DAS IST KEIN SPAM! VERSPROCHEN!“. Werde ruhig kreativ dabei.J
  3. Sobald du eine Antwort bekommst besteht zumindest schon mal mildes Interesse an deinem Angebot. Biete an das Buch als PDF zu verschicken und später auch als Taschenbuch (damit man es im Video präsentieren kann.) Dein Ziel im Laufe der nächsten E-Mails wird sein zu erfahren ob dem Influenzer dein Buch wirklich gefällt (dafür reichen meist schon die ersten Kapitel aus - bevor er/sie es zum Schluss komplett liest). Oder ob dem Influenzer egal ist was drin steht ala „Hauptsache ich mache ein Video darüber und kann das geld kassieren.“ Letzteres solltest du vermeiden. Ich kann dir gar nicht deutlich genug machen wie wichtig es ist das der Influenzer von deinem Buch begeistert ist! Desto überzeugter er/sie nämlich von deinem Werk ist, desto besser wird auch das Video. Wahre Euphorie und Begeisterung über dein Werk kann man nämlich nur sehr schwer vor der Kamera „faken“. In einem Artikel oder Podcast wäre, dass etwas Anderes. Aber Leute die sehen das der Youtuber nur so „tut“ als würde er dein Buch toll finden, sind Leute, die am Ende des Videos nicht auf den Link zu deinem Buch klicken werden. Wenn sie es überhaupt bis zum Ende anschauen…
  4. sobald du also feststellst das dein Influenzer dein Werk noch geiler findet als du selbst kommen die Verhandlungen.

Faustregel: 0,015€ - max. 0,025€ pro Abonnenten.

Beispiel-Rechnung: 10.000 Abonnenten x 0,015€ = 150€ pro Video-Kooperation

Dies ist aber nur ein Richtwert der dir eine gewisse Orientierung geben soll. Wenn du ein gutes Gefühl bei der Kooperation hast, darf er gerne auch mehr werden. Ob sich deine Ausgaben lohnen oder nicht hängt davon ab wieviel du nach deiner Annahme wieder einspielst. Was wiederum davon abhängt wie teuer dein Buch oder eBook ist.

Diese Preise spiegeln übrigens die Erstellung eines Videos ausschließlich zu deinem Buch wieder. Falls du dich dafür entscheidest das dein Buch nur mal kurz am Rande in einem Video „erwähnt“ werden soll, dann sind die Preise logischerweise geringer. Allerdings würde ich dir immer zu einem Video raten in dem dein Buch das ausschlaggebende Thema ist.

  1. Damit das Video noch einen kleinen Boost erhält kannst du über eine Verlosung nachdenken. In welcher du ein, von dir signiertes Buch, an den Influenzer schickst. Er/sie dieses im Video benutzt. Und im Anschluss gleich verlost. Mit der zusätzlichen Signatur des Influenzer! Für die Verlosung kannst du 1-2 Wochen ansetzen und dem Influenzer empfehlen seinen Zuschauern die Teilnahme wie folgt zu erklären:

1.Schritt: Auf den Link zum Facebook Post klicken und diesen „teilen“. (Ja, den Video-Link entweder auf der Facebook Page deines Influenzers oder - noch besser - auf auf deiner eigenen posten.)

  1. Schritt: Drei Freunde „taggen“ von welchem man denkt, dass sie das Video sehen sollten.
  2. Schritt: Zurück zum Video kommen, einen Kommentar hinterlassen und diesen mit #buch beenden.

Das ist nur ein Beispiel welches ich erst seit kurzem verwende. Du kannst natürlich selbst kreativ werden. Aber dadurch das der FB-Post geteilt wird und sogar noch 3 Freunde getagged werden UND das Video auf dem Channel Kommentare erhält - wird sich das Video um einiges besser im World Wide Web verteilen als ohne diese Methode! Um das verschicken des Buches kann sich dann ruhig dein Influenzer kümmern, immerhin wirst du ihm/ihr eine Menge Views einbringen. Außerdem solltest du ihm/ihr erklären das durch die Verwendung eines Affiliate-Links (aus dem Amazon Partner Programm) er/sie durch jeden kauf auch einen Anteil der Provision erhält. All diese Erklärungen kannst und solltest du auch verwenden um entweder von vornherein etwas weniger zu zahlen oder später mehr für dein Geld zu bekommen. Alles Verhandlungssache-

Verstößt das nicht gegen Facebook-Richtlinien?

Es könnte gut passieren das früher oder später dir jemand an den Kopf wirft, dass dieses Vorgehen gegen Facebook Richtlinien verstoßen würde. Ihre Begründung wird wahrscheinlich folgenden Abschnitt beinhalten:

Der Zwang andere Nutzer zu markieren ist nicht erlaubt
"Persönliche Chroniken und Verbindungen zu Freunden/Freundinnen dürfen nicht für die Organisation von Promotions genutzt werden (Bsp.: Aufforderungen wie „teile diesen Beitrag in deiner Chronik, um teilzunehmen“ oder „erhöhe deine Gewinnchancen durch Teilen in der Chronik deines Freundes/deiner Freundin“ und „markiere deine Freunde/Freundinnen in diesem Beitrag, um teilzunehmen“ sind nicht erlaubt)."

Link: https://www.facebook.com/policies/pages_groups_events/

 Lass dich dadurch nicht verunsichern. Diese Richtlinie bezieht sich nämlich nur auf Promotions. Sprich bezahlte Facebook-Werbung. Da der Post vom Influenzer (oder dir) aber ein ganz normaler Post sein wird, wirst du dir darum keinen Kopf machen müssen. 😉

  1. Achte darauf das du das Video vor der Veröffentlichung nochmal zu Gesicht bekommst und ggf. Änderungen vorschlägst - die von deinem Partner auch umgesetzt werden sollten. Selbst nachdem die Aufnahme fertig ist.
  2. Der Influenzer wird dir spätestens bei der Veröffentlichung (besser noch davor) eine Rechnung ausstellen müssen. Diese kannst du dann als „Ausgabe“ zu deiner EÜR Rechnung hinzufügen, sobald es wieder einmal heißt: Steuererklärung wird fällig.
  3. Das Video wird in den meisten Fällen in den ersten 2 Wochen seine größte Wirkung in punkto Verkäufe entfalten und danach langsam absinken. Doch mach dir das nicht zur festen Regel. Ich rede wirklich nur von „in den meisten Fällen ist es so“. Allerdings wird danach die Wirkung niemals auf einen „null-wert“ fallen. Außer der Influenzer schließt seinen Channel.
  4. Wenn dir die Kooperation etwas „eingebracht“ hat dann empfehle ich dir dein Verhältniss zum Influenzer zu pflegen. Bringst du später weitere Bücher heraus kann sich das bezahlt machen. Manchmal auch in Art von kostenlosen „gefallen“. Wie dem Posten eines kurzen Textes und dem Link zu deinem Werk auf Facebook. Was wie vorgeheultes Interesse klingt sollte lieber als ernsthafter versuche betrachtet werden Beziehungen zu anderen aufzubauen. Und dabei immer zu versuchen eine „Win-Win“-Situation zu erschaffen.

Auf den ersten Blick kommen dir diese 20 Punkte vielleicht noch viel vor. Doch schon nach 2 Kooperationen wirst du merken das man den Prozess des „Influenzer-findens“ recht schnell draufhat. Alles was ich hier aufgezeigt habe stammt aus der Praxis und meiner Erfahrung mit Influenzer-Marketing den Verkauf meiner Bücher zu steigern. Außerdem ist dies auch eine geniale Methode um kurzzeitig zum Bestseller in deiner Kategorie zu werden.

Bestseller werden:

Viele Verkäufe in extrem kurzer Zeit (im besten Fall an einem Tag).

Bestseller bleiben:

Kontinuierliche Verkäufe über einem längeren Zeitraum.

Ach fast vergessen und extrem wichtig: Unterlasse es auf die Kommentare im anschließenden Video zu antworten. Manchmal habe ich wirklich das starke Bedürfnis, gerade bei negativem Dünnpfiff, einen schmackhaften Kommentar zu hinterlassen. Aber du willst dich als Autor aus dem Komment-Bereich deiner werbe Videos genauso heraus halten wie aus deinen Rezensionen zum Buch. Das wäre ein fataler Fehler. Glaub mir!

 

Weiterer Artikel folgt:

Gastbeitrag 3 von Ignatz Rajher Wie sich Influencer Marketingmaßnahmen auszahlen

Ignatz Rajher im Netz