Contentmarketing feat. Call-to-Aktion Marketing

Contentmarketing ist das Mittel der Wahl wenn es darum geht die eigene Autorenhomepage aufzubauen. Interessanter Content, also Inhalte, können von Autoren besonders gut erstellt werden.
Es ist klar, dass jeder der online schreibt, den Lesern gute Inhalte präsentieren muss. Im besten Falle sollte er einen Mehrwert schaffen.
Der Mehrwert ist es der dafür sorgt, dass Blogs als Marketingmittel funktionieren.
Der Zielgruppe werden, auf sie zugeschnittene Inhalte präsentiert.

Mit der Leserdefinitionsmethode kannst du deine Zielgruppe leicht bestimmen.

Autoren können dieser Anforderung spielend gerecht werden. Ist es doch ein wesentlicher Teil ihres Berufes sich neue, qualitativ hochwertige Inhalte einfallen zu lassen.

Autoren welche Contentmarketing betreiben (das sind sehr viele, sie benennen es nur meist nicht so :-)) haben eine Autorenseite oder betreiben einen Blog. Dort kann der Leser ganz in die Welt des Autors und seiner Bücher eintauchen.
Verlage kommen dieser Aufgabe auch mehr und mehr nach. Sie entwickeln ihre Homepage zu einer Plattform weiter, auf der sich die Leser gerne aufhalten.

Die Ausrichtung auf die Bedürfnisse der Zielgruppe nimmt immer deutlichere Formen an. Nicht der einfache Verkauf eines Produktes steht im Vordergrund, sondern der Aufbau einer Marke.

Weiterentwicklung des Contentmarketings

2018 stehen wir vor einer Weiterentwicklung des Contentmarketings. Contentmarketing feat. Call-to-Action Marketing also eine Verbindung aus beidem.

Call-to-Action bedeutet den Leser zu einer Handlung aufzufordern. Diese Art des Marketings soll den Nutzer dazu bewegen, sich nicht nur lange auf unseren Seiten aufzuhalten, sondern zu Interaktionen führen.

Ein praktisches Beispiel zur Verdeutlichung:

Ich bin Autor und habe eine aktuelle, gut gepflegte Homepage. Neben Leseproben veröffentliche ich auch Hintergrundmaterialien zu meinen Figuren, dem Zeitgeschehen oder den Handlungsorten.
Um meinen Adressverteiler aufzubauen, habe ich ein Freebie erstellt. Denn mir ist bekannt, dass der Leser einen Mehrwert für seine Daten erwartet. (zum DSGVO-Artikel) Nachdem er sich für den Newsletter eingetragen hat, lasse ich ihn nicht allein!

Auf der Dankesseite biete ich dem Leser sogleich neue Möglichkeiten zur Handlung an, indem ich auf meinen Social-Media-Kanal verweise oder auf meine aktuellen Aktionen aufmerksam mache.

Marketingkanäle bündeln

Durch diese Methode können wir alle unsere Marketingkanäle bündeln. Denn die Reichweite im Internet ist auch von der Anzahl der Verknüpfungen zu anderen Seiten abhängig.

Es ist wichtig, den Leser möglichst lange in unserer Welt zu halten. Einerseits durch neue Inhalte und andererseits durch das Aufzeigen weiterer Möglichkeiten in unsere Welt einzutauchen.